Archiv


21.09.2020 | Flexible Elektrische Netze (FEN), Forschungscampus

Forschungscampus FEN eröffnet neue Möglichkeiten für das Aachener Energienetz durch die Inbetriebnahme des MVDC Netzes

Björn Riemer, Robert Heiliger, Manfred Nettekoven, Prof. Rik De Doncker, Frank Schäfer und Thierry Belgrand eröffnen den Betrieb des MVDC Forschungsnetzes.
Björn Riemer, Robert Heiliger, Manfred Nettekoven, Prof. Rik De Doncker, Frank Schäfer und Thierry Belgrand eröffnen den Betrieb des MVDC Forschungsnetzes. (Quelle: Andreas Schmitter)

Der Forschungscampus Flexible Elektrische Netze (FEN) hat am 19. November 2019 das Mittelspannungs-Gleichstrom-Forschungsnetz (MVDC-Forschungsnetz) auf dem RWTH-Melaten Campus in Betrieb genommen. Das MVDC-Forschungsnetz ist das Leuchtturmprojekt des Forschungscampus FEN. Diese besondere Test-Infrastrukture wurde von der Energieagentur.NRW zudem als „Projekt des Monats März 2020“ gewählt.


17.04.2020 | ARENA2036, Forschungscampus

Fertigung von Schutzvisieren für Kliniken und Arztpraxen am Forschungscampus ARENA2036

Produktion für Schutzvisiere am Forschungscampus ARENA2036.
Produktion für Schutzvisiere am Forschungscampus ARENA2036. (Quelle: Sebastian Uecker)

Um Kliniken und Arztpraxen zu unterstützen, die in direktem Kontakt mit Covid19-Erkrankten stehen, stellen Forschende der Universität Stuttgart Schutzvisiere mithilfe von 3D-Druckern her. Sie nutzen dafür verfügbare Anlagen am Forschungscampus ARENA2036 und an den angrenzenden Instituten des Campus´ Vaihingen der Universität Stuttgart, die sonst für die Konstruktion von Prototypen im Automobil-, Luftfahrt- oder Maschinenbau eingesetzt werden.


16.04.2020 | Forschungscampus, InfectoGnostics

InfectoGnostics forscht an Superinfektionen bei Influenza mit neuartigem Lungenbläschen-Chip

Alveolus-on-a-Chip: Mit dem künstlichen Lungenbläschen-Modell untersuchten InfectoGnostics-Forscher Superinfektionen bei Influenza (Quelle: InfectoGnostics/Fotostudio Ebenbild)
Alveolus-on-a-Chip: Mit dem künstlichen Lungenbläschen-Modell untersuchten InfectoGnostics-Forscher Superinfektionen bei Influenza (Quelle: InfectoGnostics/Fotostudio Ebenbild)

InfectoGnostics-Forscher aus Jena haben ein neues Lungenbläschen-Modell („Alveolus-on-a-Chip“) auf Basis menschlicher Zellen entwickelt. Mit Hilfe des Chips lässt sich besser als in Tierversuchen nachweisen, dass bei einer Influenza mit gleichzeitiger bakterieller Superinfektion durch Staphylokokken die schützende innere Schicht von Blutgefäßen (Endothel) geschädigt wird – auch eine Chance zur Erforschung des Coronavirus.


09.04.2020 | Forschungscampus, InfectoGnostics

InfectoGnostics-Partner entwickeln Antikörpertest auf Coronavirus mit

InfectoGnostics-Forscher Prof. Ralf Ehricht (Leibniz-IPHT und Universität Jena), dessen Team am Forschungscampus an der Entwicklung, Beurteilung und Qualitätskontrolle des Antikörper-Tests für SARS-CoV-2 arbeitet (Quelle: Sven Döring/Leibniz-IPHT)
InfectoGnostics-Forscher Prof. Ralf Ehricht (Leibniz-IPHT/Universität Jena), dessen Team an der Entwicklung, Beurteilung und Qualitätskontrolle des Antikörper-Tests für SARS-CoV-2 arbeitet (Quelle: Sven Döring/Leibniz-IPHT)

Ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung von zwei InfectoGnostics-Partnern – dem Jenaer Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) und der Diagnostik-Firma Senova in Weimar – hat einen Antikörper-Schnelltest auf das neue Coronavirus entwickelt. So lässt sich einfach per Teststreifen feststellen, ob eine Person noch keine Berührung mit dem Virus hatte, akut infiziert oder sogar bereits immun gegen den Erreger ist.