Aktuelles
18.04.2019 | Forschungscampus, Mobility2Grid

Viertes Mobility2Grid-Symposium: Potenziale elektrifizierter Fahrzeugflotte ausloten

Diskussion im Plenum
Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse aus den Kleingruppen im Plenum. (Quelle: Mobility2Grid e.V.)

Welche Potenziale ergeben sich aus der Elektrifizierung von Fahrzeugflotten im Öffentlichen Personen- und Nahverkehr? Diese Frage stand im Zentrum des 4. Mobility2Grid -Symposiums am 5. März 2019. Etwa 70 Teilnehmende aus Forschung und Praxis kamen zum Austausch auf den EUREF-Campus in Berlin zusammen.

Basierend auf den Arbeiten der Themenfelder „Bildung und Wissenstransfer“ und „Bus- und Wirtschaftsverkehr“ organisierte der Forschungscampus Mobility2Grid ein Symposium zu den Chancen und Potenzialen einer Elektrifizierung der Flotte der Berliner Verkehrsbetriebe. Zunächst erhielten die etwa 70 Teilnehmenden Inputs aus der Praxis – von der Flottenbetreiberin BVG - AöR, dem Ladesäulen- und Flottenmanager Allego B.V., dem Energieinfrastruktur-Konzern Siemens Sector Energy, der Netzbetreiberin Stromnetz Berlin GmbH sowie der inno2grid GmbH, einer Anbieterin für integrierte Energie- und Mobilitätslösungen. Nach den Inputs wurde in Kleingruppen diskutiert, welche Potenziale an den Schnittstellen von Flottenmanagement, Netzintegration und Digitalisierung vorhanden oder noch zu entwickeln sind. Die Ergebnisse wurden im Plenum vorgestellt und zu Kernthesen zusammengefasst. Dabei ging es um Transparenz und Effizienz durch Digitalisierung, Flexibilitätsschaffungen zugute eines verringerten Niederspannungs-Netzausbaus und ein stabileres, robusteres und sichereres Energienetz durch gesteuertes Laden. Drei dieser Thesen wurden am 14. März 2019 auch auf der Hauptstadtkonferenz Elektromobilität der Berliner Agentur für Elektromobilität präsentiert und diskutiert.

Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK